Montag, 17. November 2008

Göteborg / Schweden

So, nachdem (leider) alles schon vorbei ist, werde ich auch mal daran machen, etwas ausführlich über das Wochenende zu schreiben... Eine schnellere Version gibts auch schon hier etwas länger. Aber da saß ich ja noch im Flieger oder irgendwo in Dublin am Flughafen rum :-/

Donnerstag

Womit fange ich an? Am besten wohl mit der Reise nach Schweden. Wie ja schon erwähnt, sah die Route diesmal (mal wieder) ausschließlich Flüge mit Ryanair vor. Strecke: ORK - DUB - GSE (Cork - Dublin - Gothenburg City Airport). Mit etwas Glück und flinken Füßen konnte ich dann auch bei allen vier Flügen einen Platz in der Emergency Exit Row ergattern; also genügend Platz nach vorne!

Das erste Foto zeigt die trübe Aussicht in Dublin auf das Flugfeld; das zweite ist dann nach erfolgreicher Busfahrt mit dem Flygbussarna vom Flughafen zum Busterminal (Nils Ericson) entstanden. Das Haus im Hintergrund scheint wohl ein etwas bekannteres zu sein. Den Weg zun meinem Gastgeber musste ich aber zum Glück nicht selbst finden, den selbiger war eben an der Bushaltestelle verfügbar :-) Denn meine Schwedischkenntnisse sind - um ehrlich zu sein - doch eigentlich mehr oder weniger nicht vorhanden. Und nur mit Englisch geht zwar auch prima, aber blöd ist das eigentlich doch irgendwie, finde ich. Naja, ging aber alles doch gut...
Kurzes Rätsel: Was ist das auf dem Bild? Richtig, ein Aufzugschacht. Wobei der Aufzug (übrigens e t w a s langsam) eigentlich mehr eine eingemauerte Hebebühne ist, wie man ja anhand der fehlenden Kabine erkennen kann. Warum ist das relevant? Weil das meine Überleitung zum Wohnheim ist, in dem Basti wohnt (und ich dann ja auch für das Wochenende). Schon ein sehr guter Griff, muss ich mit etwas Neid doch zugeben :-) Und auch sehr viele sehr nette Mitbewohner!! Abends gab es dann noch eine gute Mahlzeit (lecker Pizza) und einen ersten Eindruck vom Gastgeschenk, dass ich aus Dublin mitgebracht hatte:
Im Wohnheim gab es noch Geburtstage zu feiern, aber dann doch nicht sooo lange, da ich schon etwas mitgenommen war von der Reise (5.45h zuhause losgegangen, nachdem ich den ganzen Mittwochabend damit verbracht habe, die Ladung Wäsche irgendwie trocken zu bekommen, da irgend ein Vollpfosten netterweise den Trockner aufgemacht hatte und die Wäsche demnach net wirklich getrocknet war... Sch*** Amateure... Und natürlich hat der Trockner danach eine weitere Münze gefressen, aber nicht getrocknet. Großes Kino, wenn man eigentlich seinen Koffer packen will!!!).

Freitag

Der Freitag hat dann mit einem schön gemütlichen Frühstück angefangen, wonach ich dann die Bergverschiebungsarbeiten auf dem Weg in die Stadt auch mal bei vollem Tageslicht begutachten können (Jan, das Foto ist extra für dich!):
Erste Station war der/die/das Slottskogen, ein Park in der Stadt, wo es diverseste Gehege hat, die zur allgemeinen - kostenlosen - Belustigung mit verschiedenen Tierarten aufgefüllt wurden: Elche, Seelöwen, Pinguine, Hirsche/Rehe, Vögel etc.
Aber Manche waren dann doch nur wenig an den Besuchern interessiert.
Andere scheinen wenigstens so.
Und auf wieder andere hat man doch schon etwas gewartet: Mein erster "echter" Elch!! :-) (echt im Sinne von "mit Geweih")
Königspinguine, die (anfangs) nur rumstanden,
während andere wiederum den Kopf zu verlieren scheinen.
Ausblick von einem Hügel im Slottskogen.
Diese Treppe führt dann schließlich hierhin:
Skansen Kronan (von dort hat man einen prima Überblick über die Stadt).
Blick bis zum Hafen und der versprochene Ausblick:
Danach ging es dann weiter in die Innenstadt (den Zwischenstopp im Café habe ich ja schon beschrieben; gab auch lecker Kuchen dort!):
Kanal in der Stadt.Basti an der Arbeit: Abendprogramm organisieren, vor einem recht großen Einkaufszentrum.
Im Einkaufszentrum: Systembolaget, eine Filiale des schwedischen Alkoholverkaufsmonopols (und der Andrang, der dort herrscht).
Innenhafen (oder Kanal oder so) mit beleuchtetem Schiff.
Mehr Schiffe und das erwähnte bekannte Hochhaus.
Opernhaus in partiell überbelichtet.
Platz in der Nähe vom Opernhaus und zwei Nasen aus Deutschland.
Noch ein Boot und zwei Nasen.
Nasen.
Noch ein Kanal auf dem Weg zum "After Work". Kannte ich vom System her auch net, ist quasi Essen (Büffet) für gratis, wenn man Getränke kauft. Gilt natürlich nur in einem bestimmten Zeitrahmen (18h - ca. 20h, je nachdem). Da waren wir mit einigen Mitbewohnern aus dem Wohnheim im Stars'n'Bars und zwar um 18h! Man sieht ja an den vorhergegangenen Aufnahmen, wie früh es finster wird!
Danach waren wir nach einem Zwischenstopp im Wohnheim, noch in einem Pub (Notting Hill) und dann auch wieder wie bereits beschrieben etwas später zuhause (was übrigens nicht mit Schlafenszeit zu verwechseln ist!).

Samstag

Der letzte ganze Tag meines Besuchs in Schweden. Der Morgen war ja durch den Freitagabend schon etwas vorbei sozusagen, deswegen waren wir noch kurz etwas einkaufen in einem wichtigen Laden (siehe oben...) und haben uns dann auf den Weg zu einer der Inseln gemacht, die vor Göteborg im Meer liegen. Im Detail sind wir nach Tram & Ersatzverkehrsbus dann mit der Fähre zur Insel gefahren (wo es auf dem Weg einen Schweinswal zu sehen gab!!!):
Das war die Insel unserer Wahl: Köpstadsö. Keine richtigen Straßen oder Autos, dafür ohne Ende Wind. Diverse Eindrücke von dort folgen:
Und das Fahrrad war dann wohl etwas zu lange am Anleger festgemacht. Aber immerhin ist es nicht weggekommen (und wird es wohl auch nicht mehr):
Warten auf die Fähre zurück nach Göteborg (hatte teilweise etwas von eisamer Insel irgendwie, aber auch einen Lichtschalter an dem Unterstand dort).
Nach der Rückfahrt vom Anleger zum Wohnheim gab es dann erst mal lecker Abendessen und später noch mit vielen Mitbewohnern und ähnlichen Leuten (immernoch alle echt nett, komisch da... Hm) ins Sticky Fingers, wo es u.a. Livemusik von einer Band namens Kingston Air Force gab. Die waren gar nicht mal schlecht und der Abend insgesamt echt gelungen!!
Musik(er).
Basti und noch wer.

Nach dem Sticky Fingers ging es dann wieder zurück und auch irgendwann ins Bett... Am Sonntag gab es neben Frühstück und Fahrt zum Busterminal leider nicht mehr viel zu unternehmen, da mein Bus knapp 2,5 Stunden vor Abflug ging. Den Rückflug habe ich ja schon kurz beschrieben und hier bin ich dann ja auch schon wieder... Und werde definitiv versuchen, (leider wohl erst nächstes Jahr) noch mal hinzukommen.
War ein super Wochenende mit viel zu sehen und zu unternehmen und noch mehr netten Leuten! Falls sich jemand hierher verirrt, der zu letztgenannter Gruppe gehört, fühle er (oder sie) sich gegrüßt! :-)

Kommentare:

  1. Hey hey, bevor du wieder her kommst freue ich mich erstmal auf den Gegenbesuch! :-)

    AntwortenLöschen
  2. Hey, super Bericht und tolle Fotos (vor allem das von der Baustelle *g*)!
    Gaaaaanz viele Grüße nach Cork,
    Jan-Henrik

    AntwortenLöschen