Dienstag, 5. Mai 2009

Noch mal Besuch

[As always: English summary below]
Um dann auch endlich den letzten bereits vergangenen Besuch aufzuarbeiten, dann hier der entsprechende Eintrag:
Wer war diesmal hier? Der Jan-Henrik. Er ist auch blog-mäßig betrachtet kein Unbekannter, sondern ist quasi derselbe wie Silvester 2008/2009 in London. Wann war das Ganze? Anfang April, zwei Tage nach dem Besuch von der Arbeit. Gut, ist schon eine Weile her, aber man (ich) war ja auch zwischendrin ab und an mal beschäftigt und ganz unter den Tisch kehren wollte ich das jetzt auch nicht. Von daher mal kurz im Überblick:
Da ist der Jan dann auch, im West Wing der UCC:
Natürlich gab es auch für ihn die ganze Stadt-, Uni- und Umgebungstour.
St. Finbar @ night

Eine Weile haben wir auch in Cobh verbracht, bei schönem Wetter und mit zufällig getroffenen Bekannten aus den ersten Wochen in Cork.
Am Bahnhof / At the train station.

Cobh selbst ist ja, wie schon letztes Jahr mal beschrieben, ein kleines Städtchen ca. 30min von Cork entfernt (per Bahn). Für die, die sich erinnern: Genau, Cobh (damals Queenstown) war der letzte Hafen, den die Titanic anlief. Bisher noch nicht großartig besichtigt hatte ich die Kathedrale in Cobh und genau das haben wir dann auch nachgeholt.
Cathedral of Cobh

Die Betreiber des Gotteshauses (katholische Kirche) erwies sich als recht geschäftstüchtig, wurden doch die sonst häufig gegen kleine Gebühr zu erstehenden Kerzen gegen Glühbirnchen ausgetauscht, die gegen Geldeinwurf eingeschaltet werden können.
Innenansicht / Interior of the cathedral.

Fragt sich dann nur, weshalb es dann draußen diese Weihwassertankstelle gibt (unentgeltlich). Naja, versteh' das mal einer...
Weihwassertankstelle / Holy water supply.

Eine weitere größere Tour stand dann am Folgetag (wenn ich mich recht entsinne) an. Diesmal hieß es 2,5 Stunden mit dem Bus fahren um nach Cashel zu kommen. Auf dem Weg kommt man übrigens an Cahir vorbei, wo es eine schöne Burg (Cahir Castle) zu besichtigen gibt (evtl. was für später).
Cashel selbst ist ein mittelgroßer Ort, der sich durch einen felsigen Hügel auszeichnet. Der "Rock of Cashel" beheimatet eine ehemalige Burg, die jedoch irgendwann der Kirche überschrieben / geschenkt / vermacht wurde: Burg gegen Seelenheil, scheint ein faires Geschäft... Heutzutage kann man sich das alles dort ansehen, bzw. das, was noch übrig ist. Die Burg hat nämlich eine recht angegriffenen Wetterseite: Jeweils eine im Norden, Osten, Süden und Westen... Was ich damit ausdrücken will, ist das durch die erhabene Lage das Gemäuer dem Wind / Regen recht stark ausgesetzt ist und dementsprechend über die Jährchen (gut, einige 100 waren es schon) auch z.B. Dächer und Wände verloren hat. Der Platz um den "Rock" wird in nächster Nähe von einer Kombination aus richtig alten und ganz neuen Grabstellen eingenommen. Frage Nr. 2 in diesem Beitrag: Wer lässt sich denn bitte in einer Touristenattraktion begraben??? Wie auch immer, interessant is es allemal anzusehen und hat sich auch gelohnt m.E.. Zum Abschluss dann noch zwei Fotos:
Rock of Cashel.

Und wieder lässt sich nur mit dem Hinweis enden, dass es ein netter Besuch war und ein paar schöne Tage (bevor dann die Essays anfingen)!

[English summary]

Just to keep up with my promises, I'd like to share some pictures and information on the last visit(or) from Germany in early April. I know that's quite late to post, but better late than never! My guest at the time (who arrived only two days after the last visitors departed) was Jan-Henrik, the guy who I spent this year's new year's holidays with in London.
He basically got the regular Cork-introduction-programme, including city centre, the suroounding areas and UCC. As a plus we went to Cobh with beautiful weather and the local cathedral, which we had a look inside. Worth mentioning is the holy water supply just next to the cathedral, but that is probably a kind of a "catholic thing". Who knows...
The next big thing was the day-trip to Cashel to visit the Rock of Cashel. That is an old castle which was given to the church at some time (long ago). Nowadays it is more like a ruin, but still impressive to see, as you can see from the pictures above. It is surrounded by a cemetery which also features very recent graves, which seems to be odd. Who wants to be buried in a tourist attraction???
So that was basically (I cut out all the pub stuff :-D) the most recent visit and - again - it was a great time!

Kommentare:

  1. So, so, über das "Nachtleben" schreiben wir nix. Na, da gibt's ja sicher auch nichts Neues zu berichten, oder ? Aber schön, dass die Besuchsberichte nun vollständig sind.

    AntwortenLöschen
  2. Find ich auch - schön, schön ;)
    Sag mal - irgendwie werd ich das Gefühl nicht los, dass da ein paar Fotos n bissel überarbeitet wurden...!?
    LG, Jan-Henrik

    AntwortenLöschen
  3. Hmmm, jetzt wo du es sagst, habe ich das Gefühl auch... Seltsam! ;-)

    AntwortenLöschen
  4. Haha, die "Wetterseite"... Geil! ;-)

    AntwortenLöschen
  5. Schöne Bilder, netter Besuch! (PS: geht doch mit dem Kommentar)

    AntwortenLöschen